% Frühlings-SALE: Viele Produkte bis zu 20% reduziert! (zur Kategorie)
Kontakt

Wissenswertes zum Thema Regenwasserversickerung

Was bedeutet Versickerung?

Unter Versickerung bezeichnet man das Einbringen von Niederschlagswasser über technische Versickerungssysteme in das Erdreich. Versickerungsanlagen kommen zum Einsatz, wenn für das anfallende Regenwasser ein Kanalanschluss nicht vorhanden ist.
Es ist zwingend darauf zu achten, dass nur unbelastetes Wasser in einem Versickerungssystem zugeführt werden darf.
Niederschlagswasser gilt hinsichtlich der Versickerungseignung als unbedenklich, wenn es von folgenden Flächen stammt:

  • Nichtmetallische Dachflächen in Wohngebieten
  • Terrassenflächen in Wohngebieten

Bei welchen Böden ist eine Versickerung möglich?

Vor dem Bau einer Versickerungsanlage sollte der Boden auf seine Versickerungsfähigkeit untersucht werden. Sand und Kies sind sehr gut wasserdurchlässig. Schluff und Ton stauend bzw. abdichtend. Die Bodenverhältnisse und der Schichtenaufbau spielen eine wesentliche Rolle bei der Planung einer Versickerungsanlage. Die Durchlässigkeit des Bodens und vorhandenes Grund- oder Schichtenwasser bestimmen die Lage und Größe des Sickersystems. 

Versickerungssysteme dürfen nicht in Bodenformationen eingebaut werden, deren Durchlässigkeit nicht gegeben ist (z.B. bindige Böden mit Tonanteil). 

Gut geeignet:

  • Kies mit Sandanteilen
  • Grob-, Mittel- und Feinsand
  • Schluffiger Sand 

Noch gerade geeignet: 

  • sandige Schluffe 

In der Regel nicht ausreichend wasserdurchlässig: 

  • Lehm und toniger Schluff
  • schluffiger Ton
  • Ton 

Im Zweifelsfall sollte ein Bodengutachten erstellt werden.

Was ist bei der Versickerung noch zu beachten?

Versickerungsanlagen unterliegen in der Regel behördlichen Genehmigungsverfahren. Ausnahme ist die erlaubnisfreie Versickerung.
Beschädigungen an Gebäuden durch das versickernde Niederschlagswasser sind durch ausreichenden Abstand zu vermeiden.
Nach Arbeitsblatt DWA-A muss das Versickerungssystem einen Mindestabstand von einem Meter zum Grund- /Schichtenwasser haben.
Die Versickerungsanlagen sollten ausreichend groß dimensioniert werden, um kurzzeitige Starkniederschläge, sowie langanhaltende Dauerregen aufzunehmen.

100% persnliche Beratung
"Ich bin fr Sie da!"
Wulf Grepel